Skip to main content

Studie: Hat ein EMS-Training wirklich den gewünschten Trainingseffekt?

EMS-Training wird 1 bis 2 Mal in der Woche mit einer Dauer von 20 Minuten pro Einheit empfohlen.  Der geringe zeitliche Aufwand und gleichzeitig hohe Effekt stehen bei dieser Trainingsform im Vordergrund. Trotz der zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen, die dem EMS-Training dessen Wirksamkeit attestieren, wird die Effektivität noch oft angezweifelt. Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg, der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) und der Technischen Hochschule Kaiserslautern belegen in einer Übersichtsarbeit aus 23 Studien die Wirksamkeit und Sicherheit von EMS-Training.

Das Training mit Elektromyostimulation baue in signifikantem Umfang Muskelmasse auf, reduziere die Fettmasse und sei nicht mit großem Risiko verbunden, so lautet das kurzgefasste Ergebnis der Wissenschaftler.

Durch das Zusammenführen der Studienergebnisse lagen den Sportwissenschaftlern umfassende Daten zur Auswertung vor. Die Wissenschaftler der einzelnen Studien untersuchten meist untrainierte Erwachsene zwischen 33 und 77 Jahren. Einige Studien befassten sich mit der Wirksamkeit des EMS-Trainings bei Probanden mit gesundheitlichen Einschränkungen wie Übergewicht, Rückenschmerzen, Herzproblemen oder altersbedingtem Muskelschwund.

Unabhängig von Alter und Geschlecht ergab die Auswertung, dass das EMS-Training nicht nur die Muskelmasse, sondern auch die Muskelkraft deutlich steigert. Zusätzlich konnten die Forscher Anzeichen feststellen, die auf ein Nachlassen von Schmerzen im unteren Rückenbereich hinweisen. Die positiven Auswirkungen auf bestimmte kardiovaskuläre und metabolische Risikofaktoren könne auf die Reduktion des Körperfetts zurückzuführen sein. In diesem Bereich sind jedoch weitere Untersuchungen notwendig. Heinz Kleinöder von der DSHS sagt „Wohldosiertes, richtig angeleitetes und durchgeführtes EMS-Training ist sicher.“