Stand: 30.09.2020 | 13:00 Uhr

Gültig vom 01. Oktober bis 31. Oktober 2020

Kontaktverfolgung:

Zu erfassen sind:

  • 1. Name und Vorname,
  • 2. Wohnanschrift oder Telefonnummer,
  • 3. Datum des Besuchs und
  • 4. Beginn und Ende der jeweiligen Anwesenheit.


Die Erfassung darf für Dritte nicht einsehbar sein, nicht zu anderen Zwecken verwendet werden und ist jeweils nach vier Wochen zu vernichten. Die Kontaktdaten sind für die zuständige Behörde vorzuhalten und auf Anforderung an diese zu übermitteln. Für Fitnessstudios gilt, dass Kontaktdaten zur Nachverfolgbarkeit von Infektionsketten dann nicht separat erfasst werden müssen, wenn diese bereits durch die Registrierung beim Betreten/der Nutzung des Studios erfasst werden. Ein zusätzliches Erfassen der Kontaktdaten ist nicht notwendig.  Im Grundsatz gilt, dass die Nachverfolgbarkeit durch Erfassen der Kontaktdaten gewährleistet sein muss.

Voraussetzungen für die Öffnung

Voraussetzung für die Öffnungen und das Anbieten verschiedener Aktivitäten ist, dass die dafür verantwortlichen Personen die Umsetzung der Vorgaben zum Mindestabstand, zu den Kontaktbeschränkungen sowie die allgemeinen und besonderen Infektionsschutzregeln vollumfänglich gewährleisten können. Die Verantwortlichen erstellen dafür ein schriftliches Infektionsschutzkonzept, in dem die konkreten Schutzmaßnahmen für die Betreiber, Beschäftigte, Kunden, Nutzer bzw. die Teilnehmer zu dokumentieren sind. Die gegebenen spezifischen Gefährdungen sind dabei zu berücksichtigen. Dieses Infektionsschutzkonzept ist für Kontrollen vorzuhalten.


Hier finden Sie die komplette Verordnung, gültig vom 01. Oktober bis 31. Oktober 2020