Allgemeine Informationen zur Gründung eines Fitness-Studios

Gerade in der Existenzgründerphase müssen eine Reihe immens wichtiger Entscheidungen getroffen werden, die starke finanzielle Auswirkungen auf die Rentabilität der Anlage haben. Daher empfiehlt sich eine DSSV-Mitgliedschaft vor allem in dieser Zeit, um kostenlose Beratung rund um das Thema Existenzgründung zu erhalten.

Zu Beginn des geplanten Vorhabens sollte grundsätzlich eine gut durchdachte, schlüssige Unternehmenskonzeption erstellt werden. Diese dient zur Vorlage bei den Banken und ggf. zur Beantragung von Fördermitteln. Zudem werden mit Hilfe einer solchen Konzeption fachliche Stellungnahmen der Industrie- und Handelskammer oder des Fachverbandes eingeholt. Achten Sie darauf, dass Ihr Unternehmenskonzept für externe "Dritte" nachvollziehbar bleibt. Es sollte daher klar strukturiert und auf das Wesentliche beschränkt sein. Empfehlenswert ist es, für die Erstellung eines Unternehmenskonzeptes Unternehmensberater mit branchenspezifischen Kenntnissen zu beauftragen, um eine objektive Planung bzw. Beurteilung des Vorhabens zu erreichen. Im Anfangsstadium der Planung einer Fitness- und Freizeitanlage sollte ein persönliches Beratungsgespräch mit den Existenzgründungsberatern des Fachverbandes oder der örtlich zuständigen Industrie- und Handelskammer geführt werden. Zum Angebot des Fachverbandes und den Handelskammern gehören neben der persönlichen Beratung auch Existenzgründerseminare. Nutzen Sie diese Entscheidungshilfen, um sich rechtzeitig und ausführlich zu informieren. Im Vorfeld übersehene Planungsmängel können den späteren Erfolg Ihres Vorhabens gefährden.

Um die mit einer Existenzgründung verbundenen Risiken so niedrig wie möglich zu halten, planen Sie Ihr Vorhaben äußerst sorgfältig. Nehmen Sie sich genügend Zeit, um sich auf Ihre Selbstständigkeit vorzubereiten. Überstürzen Sie nichts. Beziehen Sie frühzeitig einen Rechtsanwalt und/oder einen Steuerberater Ihres Vertrauens mit ein, der Sie in der Gründungsphase (Wahl der Rechtsform, Prüfung von Verträgen etc.) und den Folgejahren begleitet. Eine frühzeitige juristische Beratung schützt vor teuren Fehlentscheidungen.

Eine frühzeitige Beratung ist auch für den Bereich Versicherungen dringend zu empfehlen. Als Existenzgründer eröffnen sich Ihnen vielfältige Chancen auf wirtschaftlichen Erfolg. Sie übernehmen mit dem Entschluss zur Selbstständigkeit aber nicht nur die Verantwortung für Ihre eigene Person, sondern auch für Ihr Unternehmen, Ihre Mitarbeiter sowie Ihre Mitglieder. Die sich daraus ergebenen Risiken sollten Sie kennen und den optimalen Versicherungsschutz sicherstellen. Die Gothaer Versicherungen - als kompetenter Partner der Fitness-Branche - steht Ihnen bei dieser komplexen Aufgabenstellung hilfreich zur Seite. Bei Fragen können Sie sich direkt an den Gothaer Berater für die Fitnesswirtschaft in Ihrer Region wenden. Die Adressen können Sie beim DSSV unter der Telefonnummer 040 - 766 24 00 erfragen.

Existenzgründer können für Beratungsleistungen Zuschüsse beantragen. Voraussetzung ist jedoch, dass Jungunternehmer (bis zu 2 Jahre nach Gründung des Unternehmens) ein kostenloses Inforamtionsgespräch über die Zuwendungsvoraussetzungen mit einem regionalem Ansprechpartner führen. Diesen erfahren Sie über die Leitstellen. Die entsprechenden Leitstellen können Sie der Homepage des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen entnehmen. Erst nach diesem Gespräch werden durch die Leitstelle die formalen Fördervoraussetzungen geprüft. Mit vorliegen des Leitstellenschreibens kann mit der Beratung begonnen werden. Ein Antrag auf Zuschuss ist generell online über die Homepage des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen zu stellen.

Für Jungunternehmen wird die Bezuschussung ab 01.01.2016 maximal 4.000 EUR betragen, wobei der Fördersatz in den neuen Bundesländern (ohne Region Leipzig und Berlin) 80 %, 60 % in der Region Lüneburg und ansonsten 50 % beträgt.

Informationen zu den Beratungszuschüssen und Förderprodukten können Sie über die KfW Mittelstandsbank erhalten. Für potenzielle Existenzgründer und junge Unternehmer ist eine Info-Hotline 0800 - 539 90 01 (Mo. bis Fr. von 8.00 bis 18.00 Uhr) geschaltet.

Weitere Informationen - insbesondere Kontaktmöglichkeiten - können Sie auch unter www.kfw-mittelstandsbank.de  oder www.bafa.de abrufen.

Darüber hinaus können Sie im Internet weitere Informationen zu den Förderprogrammen erhalten. Die Förderdatenbank des Bundes gibt einen vollständigen und aktuellen Überblick über die Förderprodukte des Bundes, der Länder und der EU.

Unter www.foerderdatenbank.de können Sie einfach und schnell nach geeigneten Finanzierungshilfen für Ihren Unternehmensstart suchen.

Wichtig!
Informieren Sie sich vor den Bankgesprächen über die Förderprogramme. Vergleichen Sie diese mit den Kreditkonditionen Ihrer Hausbank. Die Beantragung von Fördermitteln setzt voraus, dass der Antragsteller eine ausreichende fachliche und kaufmännische Qualifikation nachweisen kann. Zudem muss der Existenzgründer in angemessenem Umfang Eigenkapital (Richtgröße ca. 15% bis 20%) einbringen. Die Anträge für Fördermittel werden grundsätzlich über die Hausbank beim zuständigen Förderinstitut eingereicht. Eine Antragstellung unter Umgehung der Hausbank ist nicht möglich. Der Kreditantrag muss immer vor Beginn des Vorhabens gestellt werden, denn Nachfinanzierungen und Umschuldungen sind nicht möglich. Dies bedeutet, dass der Antragsteller vor dem Kreditantrag keine verbindlichen Mietverträge, Lieferverträge für Geräte etc. abgeschlossen haben darf.

Unsere Fachmagazine

Neue Mitglieder

KissSalis Therme FitnessArena
Bad Kissingen

Raw and Ready GYM 
Hamburg

bodysolutions 
Kelkheim

In Shape
Esslingen

Gesundheitsclub Havelland
Ketzin

BestForm
Merzenich

Fitnesscenter Moove
Bad Sobernheim

tz-trainingszentrum
Eggenfelden

EMS-Lounge Bamberg Berliner Ring
Bamberg

Die Schmiede - Warehouse Gym
Alfter

Neues Fördermitglied